naturreine ätherische Öle

Ätherisch (=himmlisch) bedeutet, dass sich die Moleküle in der Luft verflüchtigen („in Luft auflösen“).

WAS SIND ÄTHERISCHE ÖLE:

Naturreine ätherische Öle sind die Seele duftender Pflanzen, in denen sie als flüssige Bestandteile vorkommen und werden zwar als Öle bezeichnet, besitzen jedoch eine andere Konsistenz als herkömmliche Pflanzenöle wie zB Sonnenblumenöl.

Sie sind ein Stoffwechselprodukt, das den Stoffwechsel des Menschen ankurbeln kann. Im Stoffwechsel der Pflanze dienen naturreine ätherische Öle unter anderem als Schutz vor Schädlingen und Krankheitserregern, zum Anlocken von Nützlingen (Insekten) und auch zur Kommunikation zwischen den Pflanzen (Fortpflanzung).

Naturreine ätherische Öle kommen als winzige Öltröpfchen (in oder auf dem Pflanzengewebe) in einem bestimmten Teil der Pflanze besonders konzentriert vor:

  • In den Blüten (Rose, Jasmin, Kamille)
  • In den Blättern (Salbei, Melisse, Pfefferminze)
  • In den Wurzeln (Kalmus, Angelika, Vetiver)
  • In den Früchten (Anis, Koriander, Kümmel)
  • Im Holz (Sandelholz, Zedernholz)
  • In der Rinde (Zimt)
  • Im Harz (Weihrauch, Myrrhe, Benzoe)
  • In den Fruchtschalen (Zitrusfrüchte)

Die Einsatzmöglichkeiten naturreiner ätherischer Öle sind durch ihre Wirkung auf die Gesamtheit eines Lebewesens sehr vielfältig.